Niederlage unserer Gunners in Silz !!
Unsere Boys mussten gestern zum ewig jungen Derby in Silz anreisen. Das Zuschauer Interesse war an diesem Abend sehr schwach nicht mehr als 100 Zuschauer fanden sich in der Eis Arena in Silz ein.
Leider übertrug sich das auch in das Spiel.
Das erste Drittel begann Katastrophal unsere Mannschaft war weit weg von ihren Möglichkeiten, in der 9. bzw. 13. Minute klingelte es im Tor unserer Gunners. Silz war immer um einen Schritt schneller bzw. Feldüberlegen. Dank der guten Torhüterleistung von Mathias Haller wurden weitere Tore verhindert.
Das 2. Drittel war schon etwas besser, unsere Mannschaft besann sich wieder auf das Eishockey spielen und in den ersten 10 Minuten gab es ein gutes Spiel, leider war es wiederum Silz die in der 33. Minute das 3:0 erzielten. Philipp Simperl (37. Minute) war es vorbehalten zum 1:3 einzunetzen. Aber dann in der 39. Minute das 4:1 für die Bullen.
Das 3. Drittel begann und unsere Boys waren plötzlich wieder zurück. In der 45. Minute erhöhten Martin Sturm und in der 47. Minute Ben Payne auf 3:4 aus unserer Sicht und das ließ Hoffnung aufkommen. Die Mannschaft zeigte das sie die Möglichkeit besitzt sich noch einmal richtig aufzubäumen, doch in der 51. Minute dann der unglückliche Treffer der Bulls zum 5:3. Trotz Bemühungen der Mannschaft und Herausnahme des Goalys in den letzten Minuten, blieb es beim 5:3 der Bullen.
Nun werden sich der HC Wattens und die Silz Bulls die verbleibenden Play Off Plätze unter sich ausmachen, aber wir werden die restlichen Spiele mit sportlich Fairen Spielen abschließen.
Trotz der widrigen Umstände über das ganze Jahr mit Trainerwechsel und Spielerabsagen bzw. Verletzungen, hat unsere Mannschaft gekämpft und niemals aufgegeben, dafür gebührt ihnen Respekt und Anerkennung. Wir wünschen ihnen noch geile restliche Spiele und noch den einen oder anderen Sieg zuhause, bei einem tollen Publikum die uns heuer zahlreich durch die Saison begleitet hat.
SV Silz vs EC Gunners Zirl 5:3 (2:0, 2:1,1:2)
Torschützen: Philipp Simperl, Martin Sturm, Ben Payne;